Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Kostengünstiger Ausbau von stabilen Stromnetzen


Das Beratungsunternehmen BET hat gemeinsam mit Agora Energiewende eine Methode entwickelt, mit der sich die Planung von robusteren Stromnetzen und einem möglichst kostengünstigen Netzausbau verbessern lässt. Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Unsicherheit bei den Netzplanern bezüglich des zukünftigen Transportbedarfs.

Netzausbaubedarf minimieren

Der Vorschlag greift daher mehrere Szenarien der wirtschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklung auf und bezieht Maßnahmen zur Minimierung des Netzausbaubedarfs ein, die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll sind. Dazu zählen beispielsweise die Abregelung von Einspeisespitzen, die Auswahl von geeigneten Standorten für neue Kraftwerke und die Einführung von Lastmanagementverfahren.

Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen wird geprüft

Ein Testlauf hat gezeigt, dass gegenüber den bisherigen Verfahren das Stromnetz auf diese Weise kürzer und kostengünstiger entwickelt werden kann. Im nächsten Schritt prüft Agora Energiewende, welche rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst werden müssen, damit die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur das Verfahren nutzen können. Die Studie „Wie das Stromnetz robuster werden kann“ steht zum kostenlosen Download als PDF zur Verfügung.


Bildquelle: Agora Energiewende