Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Forum Netzintegration legt Plan N 2.0 vor


Bereits 2010 hatte das Forum Netzintegration Erneuerbare Energien mit dem Plan N 70 Empfehlungen zum Umbau der Stromnetze an die Politik formuliert. Zu den adressierten Themen zählten Planung, Technologie, Bürgerbeteiligung und Naturschutz.

Wege für einen sozialverträglichen Netzumbau

Heute und damit rund drei Jahre später hat das von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) initiierte Forum Netzintegration die Version 2.0 vorgestellt und fasst darin die Ergebnisse eines zweijährigen Diskussionsprozesses zusammen, an dem Fachleuchte aus den Industrie- und Umweltverbänden, Unternehmen aus dem Stromsektor, Bürgerinitiativen, Naturschützer, Wissenschaftler und Vertreter der Kommunen beteiligt waren. Das Politikpapier bildet damit die Interesse und Forderungen einer großen Bandbreite von Akteuren wieder, die am Umbau der Stromnetze beteiligt sind bzw. von diesem betroffen sind. „Der lange, phasenweise auch zähe Diskussionsprozess zwischen weit divergierenden Interessen hat sich gelohnt: Während anderswo das Gemeinschaftswerk Energiewende nur beschworen wird, haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums Netzintegration bewiesen, dass es geht. Konsens und praktische Empfehlungen müssen bei der Energiewende kein Widerspruch sein, wenn sachorientiert und geduldig diskutiert wird“, sagte Peter Ahmels, der Leiter Erneuerbare Energien der Deutschen Umwelthilfe und Koordinator des Forums Netzintegration bei der Vorstellung der Handlungsempfehlungen.

Bürgerbeteiligung und Wohnumfeldschutz

Ziel der Veröffentlichung ist es, Lösungen aufzuzeigen, mit denen der Umbau der Energieinfrastruktur möglichst sozial- und naturverträglich erfolgen und die Akzeptanz für die Energiewende gesteigert werden kann. Zu den behandelten Themen zählen neben der technischen Umsetzung des Netzum und –ausbaus und der Beteiligung der Bürger über die verschiedenen Planungsstufen hinweg, beispielsweise auch der Schutz des Wohnumfelds sowie die Partizipation der Kommunen und Regionen.Dabei beschränkt sich der Plan N 2.0 nicht auf Fragen der Übertragungsnetze, sondern behandelt auch die Herausforderungen auf der Ebene der Verteilnetze.