Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Roadmap für Umstieg auf intelligente Netze


Der BDEW hat im Rahmen der diesjährigen E-World in Essen den Fahrplan „Realistische Schritte zur Umsetzung von Smart Grids in Deutschland“ vorgestellt, der den Umbau des Energiesystems zu einem intelligenten Energienetz bis 2022 abbildet.

Verhältns Netz und Energiemarkt

Die Veröffentlichung gliedert den Übergang in drei Marktphasen auf und führt zehn konkrete Maßnahmen für die Umsetzung auf. Dazu zählen die Schaffung eines in sich stimmigen rechtlichen und regulatorischen Rahmens, Forschungs- und Entwicklungsförderung, die Schaffung von Standards und Normen sowie Regeln für das Zusammenspiel von Netz und Energiemarkt

Voraussetzungen für intelligente Netze

„Diese vier Maßnahmen müssen bis Ende 2014 umgesetzt werden. Denn sie sind die Voraussetzung dafür, dass intelligente Netze etabliert und die weitere Verfolgung der neuen Technologien erfolgen kann“, sagte Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Da durch die Energiewende mehr als 90 Prozent des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms über Verteilnetze eingespeist und überregional weitergeleitet wird, sieht der BDEW einen Nachrüstbedarf bei den bestehenden Verteilnetzen.

Eine Zusammenfassung der Studie steht hier als Download zur Verfügung

Die Vorstellung des gesamten Fahrplans ist für den 11. Februar 2013 geplant.