Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Batteriegroßspeicher kurz vor der Fertigstellung


Seit September 2013 errichtet das Berliner Unternehmen Younicos für den kommunalen Energieversorger WEMAG in Schwerin einen schlüsselfertigen Batteriespeicher mit einer Leistung von 5 MW und einer Kapazität von 5 MWh. Bereits im März wurden die Mittelspannungs-Transformatoren und die Schaltanlage installiert und mit dem derzeit erfolgenden Einbau der Akkuzellen steht die Fertigstellung des größten kommerziell betriebenen Batteriespeichers in Europa kurz bevor.

 

Batteriespeicher soll fluktuierende Einspeisung aus Erneuerbaren ausgleichen

Bereits für Ende Mai sind die ersten Betriebstests angesetzt. Insgesamt wird das Speichersystem über 25.600 Lithium-Manganoxid-Zellen des südkoreanischen Herstellers Samsung SDI verfügen. Mitarbeiter des Unternehmens führen die Eingangsprüfung durch und überwachen die Installation der 1.600 Trays, von denen jeder einzelne 16 Akkumulatoren enthält. Das Batteriekraftwerk soll die fluktuierende Einspeisung aus erneuerbaren Energien ausgleichen und damit das Stromnetz stabilisieren. Die Leistung von 5 MW stellen die Akkumulatoren in Sekundenbruchteilen bereit und verfügen damit über ein Regelpotential, das dem einer konventionellen 50 MW Turbine entspricht. „Leistungsfähige und intelligente Speicher wie der WEMAG-Batteriepark sind der Schlüssel zu einem effizienterem, grünerem und wirtschaftlichen Energiesystem. Nur so können wir das alte, fossile nukleare System in dem Maße kleiner machen, wie das neue, erneuerbare und dezentrale System wächst,” erklärt Clemens Triebel, technischer Vorstand von Younicos.

Ziel ist wirtschaftlicher Betrieb des Speichers durch Vermarktung am Regelenergiemarkt

Auch wenn der Batteriespeicher den Charakter eines Pilotprojekts hat, strebt die WEMAG einen wirtschaftlichen Betrieb des Systems an. „Nach der Anschubfinanzierung durch das Innovationsprogramm des Bundesumweltministeriums in Höhe von 1,3 Mio. Euro wird der Großspeicher sein Geld am Primärregelenergiemarkt verdienen“, erklärte Thomas Pätzold, Technischer Vorstand der WEMAG AG. Die Präqualifikation für den Regelenergiemarkt durch den zuständigen Netzbetreiber 50 Hertz Transmission ist für den Sommer geplant.