Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Kapitalzinssatz für Investitionen in Schweizer Stromnetz liegt 2015 bei 4,70 Prozent

Der Kapitalzinssatz für Investitionen in das Schweizer Stromnetz liegt im Jahr 2015 bei 4,70 Prozent. Die teilte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Die Berechnung des durchschnittlichen kalkulatorischen Zinssatzes erfolgte nach der in der Stromversorgungsverordnung (StromVV) festgelegten Methode und wurde sowohl der EICom wie auch dem Preisüberwacher zur Beratung vorgelegt. Der Zinssatz soll den Kapitalgebern eine Verzinsung des in die Stromnetze investierten Kapitals garantieren.

Weiterlesen: Kapitalzinssatz für Investitionen in Schweizer Stromnetz liegt 2015 bei 4,70 Prozent

Kaum Spielraum für Windkraft in Bayern

Der bayerische Ministerrat hat in seiner Kabinettssitzung vom 4. Februar 2014 beschlossen, die Regelungen für den Abstand, den Windkraftanlagen von Wohngebäuden einhalten müssen, zu ändern. Grundlage dafür ist die Länderöffnungsklausel im BauGB, die im Koalitionsentwurf vereinbart wurde und zu der die Bundesregierung bis zum 9. April 2014 einen Gesetzentwurf vorlegen will. Die bayerische Staatsregierung sieht für neue zu errichtende Windenergieanlagen einen Mindestabstand vor, der dem zehnfachen der Gesamthöhe der Windkraftanlage entspricht.…

Weiterlesen: Kaum Spielraum für Windkraft in Bayern

Kabinett nimmt Eckpunktepapier für EEG 2.0 an

Mit hohem Tempo treibt Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie (SPD), die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes voran und legte im Rahmen der Klausurtagung in Meseberg ein Eckpunktepapier zur Abstimmung vor, das am 20. Januar 2014 vom Kabinett angenommen wurde. Der Zeitplan sieht das Inkrafttreten des reformierten EEG noch vor der Sommerpause zum 1. August vor.…

Weiterlesen: Kabinett nimmt Eckpunktepapier für EEG 2.0 an

Bundesnetzagentur bestätigt Netzentwicklungsplan 2013

Der Netzentwicklungsplan Strom (NEP Strom) und der Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) wurden von der Bundesnetzagentur bestätigt. Aufgrund der langen Erarbeitungs- und Konsultationsphase liegen beiden Plänen noch die Ausbauszenarien für Strom aus regenerativen Energiequellen zugrunde, die vor den Zielsetzungen des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD galten.…

Weiterlesen: Bundesnetzagentur bestätigt Netzentwicklungsplan 2013

EU-Kommission sieht in Ausgleichsregelungen des EEG Verstoß gegen Beihilfe-Richtlinien

Die EU-Kommission hat im Rahmen der Einleitung des Prüfverfahrens das EEG als Beihilfe deklariert und begründet dies mit den Ausgleichsregelungen im EEG. Gleichzeitig wurde jedoch das Vergütungssystem des EEG als konform mit den rechtlichen Regelungen bestätigt. Zwar stuft die Kommission auch die Zahlung von Einspeisetarifen und Marktprämien wie sie in der EEG-Fassung von 2012 vorgesehen sind als Beihilfe ein, erklärt diese jedoch gleichzeitig als konform mit den Leitlinien der Kommission über staatliche Umweltschutzbeihilfen aus dem Jahr 2008.…

Weiterlesen: EU-Kommission sieht in Ausgleichsregelungen des EEG Verstoß gegen Beihilfe-Richtlinien

Positionspapier definiert Einspeisung von Power-to-Gas-Anlagen

Mehr Rechtssicherheit im Bereich Power-to-Gas will die Bundesnetzagentur mit einem Positionspapier gewährleisten, das diese am 10. Dezember 2013 veröffentlicht und zur Konsultation gestellt hat. Das Papier beschäftigt sich mit der Einspeisung von Wasserstoff und synthetischem Methan, das mit Hilfe von regenerativen Energiequellen erzeugt und in das Erdgasnetz eingespeist wird.…

Weiterlesen: Positionspapier definiert Einspeisung von Power-to-Gas-Anlagen