Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Neue Standards für batterielose Funklösungen


Die EnOcean Alliance hat mit Generic Profiles einen Kommunikationsstandard für batterielose Funklösungen spezifiziert. Dies ermöglicht es Herstellern interoperable Produkte auf EnOcean-Basis zu entwickeln. Generic Profiles legt die grammatikalischen Regeln fest, auf deren Grundlage Daten für Anwendungen mit einem sehr niedrigen Energieverbrauch und im Bereich Energy Harvesting verarbeitet und aufbereitet werden.

Verallgemeinerte Sprache für batterielose Smart Home-Lösungen

Bisher fand die Kommunikation mit Hilfe der sogenannten EnOcean Equipment Profiles statt. Generic Profiles stellen eine Erweiterung des bisherigen Standards um eine verallgemeinerte Sprache dar und eignen sich für batterielose Produktdesigns, die unabhängig von Anwendungen kommunizieren sollen. „Für eine interoperable Kommunikation können neue Produktentwicklungen künftig die generische Systemspezifikation nutzen. Das gilt vor allem für dynamische Lösungen. Das sind beispielsweise Temperatursensoren, die in warmen oder auch in kalten Umgebungen zum Einsatz kommen und dadurch flexibel verschiedenste Temperaturbereiche abdecken müssen.

Einfachere Produktentwicklung für Hersteller

Statt die verschiedenen Anwendungsfälle über mehrere Profile abzubilden, können OEMs dafür jetzt die generische Definition der Sprache einsetzen“, sagt Marian Hönsch, Product Marketing – Software Architekt, EnOcean GmbH, und Generic Profiles Teamleiter, EnOcean Alliance. „Je nach Anwendungsfall haben OEMs also die Wahl, spezifische EEPs, Generic Profiles oder auch beide zu integrieren.” Der Vorteil ist, dass durch Generic Profiles beispielsweise Multifunktionssensoren in die Lage versetzt werden, das Format der Datenkommunikation selbst zu beschreiben und nur die Daten zu verschicken, die von einer Anwendung beim Sensor angefragt werden. „Generic Profiles ermöglichen eine einfachere und schnellere Produktentwicklung, stellen jedoch eine höhere Anforderung an die Produktzertifizierung. Das ist ein signifikanter Schritt, um die Interoperabilität zukünftiger batterieloser Funklösungen sicherzustellen – auch bei immer mehr verschiedenen Anwendungsvarianten“, sagt Norbert Metzner, Chairman Technical Working Group, EnOcean Alliance, und Leiter Entwicklung, MSR Solutions GmbH.