Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Doch Förderung für Solarstromspeicher ab Mai


Das BMU hat die Verhandlungen über die Finanzmittelausstattung für die Programme des Energie- und Klimafonds abgeschlossen und dabei auch die bereits angekündigte Förderung für in Photovoltaikanlagen verwendete Stromspeicher berücksichtigt. Ebenso wie in den Bereichen Elektromobilität und Gebäudesanierung werden für das Batteriespeicher-Programm Mittel aus dem EKF zu 100 Prozent zugewiesen.

Marktanreizprogramm startet im Mai

Laut Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft wird das Marktanreizprogramm für Batteriespeicher im Mai 2013 starten und steht für Photovoltaikanlagen, die ab dem 1. Januar 2013 installiert wurden, offen. Die Obergrenze für den Zuschuss liegt bei 660 € je installiertem kW der Solaranlage. Die genaue Höhe der Förderung hängt von den Kosten des Batteriespeichers und der Größe der Photovoltaikanlage ab, die Beantragung der Förderung muss vor dem Kauf des Speichers erfolgen.

Die Berechnung der Förderung erfolgt in drei Stufen:

Speicherkosten

Für die Ermittlung der Speicherkosten wird die Differenz zwischen den Gesamtkosten des Systems und den Kosten der Photovoltaikanlage gebildet. Dabei ist nicht der tatsächliche Kaufpreis des Systems maßgeblich, sondern ein kalkulatorischer Wert pro kW, der von der KfW vorgegeben und regelmäßig aktualisiert wird. Findet eine Nachrüstung des Speichers zu einer bereits bestehenden Anlage statt, werden die tatsächlichen Kosten für den Speicher mit Hilfe einer Einzelrechnung nachgewiesen.

Fördersatz für Speicherung von Solarstrom

Um den Zuschuss zu berechnen, wird der Quotient aus den Kosten des Speichersystems und der Nennleistung der Solaranlage in kW gebildet und mit dem Faktor 0,3 multipliziert. Das daraus resultierende Ergebnis ist der Zuschuss pro kW, der jedoch auf maximal 600 €/kW für die gleichzeitige Installation von Speicher und Photovoltaikanlage und auf 660 €/kW im Fall einer Nachrüstung begrenzt ist.

Gesamtförderung des Speichersystems

Wird nun der Zuschuss je kW mit der Nennleistung der Photovoltaikanlage in kW (also nicht mit der Nennleistung des Speichers) multipliziert, bildet das Ergebnis der Berechnung die Gesamtförderung.

Für weitere Informationen: Hintergrundpapier Speicherförderung des BSW