Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Leuchtturmprojekte der Speicherinitiative

BMWi, BMU und BMBF haben den Start für 60 Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Energiespeicher gegeben. Die Förderinitiative Energiespeicher der Bundesregierung soll zu einer schnellen Markteinführung neuer Energiespeicher beitragen. Zu den geförderten Projekten zählen sowohl das Leuchtturmprojekt „Wind-Wasserstoff-Kopplung“, die Erzeugung von Wasserstoff und Methan aus überschüssigem Windstrom und das Projekt „Batterien in Verteilnetzen“. Letzteres beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel von dezentralen, regenerativen Stromerzeugungsanlagen und Batteriespeichern.…

Weiterlesen: Leuchtturmprojekte der Speicherinitiative

Flüssige Luft als Energiespeicher

Die Kryotechnik - auch als Tieftemperaturtechnik bekannt - nutzt den physikalischen Effekt, dass sich Gase bei tiefen Temperaturen verflüssigen. Luft eignet sich damit als Energiespeicher, der zum Ausgleich von Last- und Leistungsspitzen in einem Energiesystem genutzt werden kann. Eine Arbeitsgruppe verfasst derzeit einen Fachbericht, mit dem das energietechnische und wirtschaftliche Potenzial von flüssiger Luft ermittelt werden soll.…

Weiterlesen: Flüssige Luft als Energiespeicher

Forschungsmittel bewilligt: Lithium-Ionen-Produktion am KIT

Beschichtung mit Elektrodenmaterial

Das KIT erhält vom BMWI Fördergelder für den Aufbau einer Kleinserien-Produktion von Lithium-Ionen-Zellen. Ziel ist es, in der Forschungsfabrik neue Produktionstechnologien zu entwickeln und zu testen. „Wir wollen den Pfad bisher bekannter Fertigungstechnologien verlassen und völlig neue Produktions- und Integrationsverfahren für Lithium-Ionen-Zellen entwickeln“, sagt Andreas Gutsch, Koordinator des Projekts Competence E am KIT.…

Weiterlesen: Forschungsmittel bewilligt: Lithium-Ionen-Produktion am KIT

Europäische Kommission unterstützt e-Highway 2050 Forschungsprojekt

Flagge der Europäischen Union

Im September 2012 ist der Startschuss für das e-Highway 2050 Forschungsprojekt gefallen. Im Rahmen des Projekts wird an einem modularen Entwicklungsplan für das europäische Stromübertragungssystem bis 2050 gearbeitet. Am 27. November 2012 hat die Europäische Kommission gemeinsam mit einem unabhängigen Expertengremium eine Evaluierung des Projekts positiv abgeschlossen.

Netzarchitektur 2020 bis 2050

Zu den Aufgaben des Projekts zählen die Festlegung der Rahmenbedingungen, Fragen der Netzarchitektur in 2050, Umsetzung und Betrieb sowie sozio-ökonomische Analysen. Zu den weiteren Aufgaben des Projekts zählen die Beratung mit betroffenen Akteuren und die Verbreitung der Forschungsergebnisse. Ziel ist es, mit Hilfe eines Top-Down-Ansatzes einen tragfähigen Plan für das pan-europäische Übertragungsnetz zu entwickeln, bei dem auch Stromhighways berücksichtigt werden.

Im Einklang mit der europäischen Energiepolitik

Die angewandte Methode berücksichtigt dabei die drei tragenden Säulen der Europäischen Energiepolitik: Nachhaltigkeit, Marktintegration und Versorgungssicherheit. Das Konsortium des e-Highway 2050 Projekts setzt sich aus Übertragungsnetzbetreibern, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Industrieverbänden und einer Nichtregierungsorganisation zusammen.


Quelle: ENTSO-E | Bilder: Europäische Kommission

Weiterlesen: Europäische Kommission unterstützt e-Highway 2050 Forschungsprojekt

ABB entwickelt Leistungsschalter für HGÜ

ABB

Die ABB hat den weltweit ersten Leistungsschalter für HGÜ entwickelt, der schnellste Mechanik mit Leistungselektronik kombiniert. Er ist in der Lage in fünf Millisekunden Gleichstrom, welcher der Leistung eines Großkraftwerkes entspricht, zu unterbrechen. Damit wird laut ABB eine seit 100 Jahren bestehende Hürde für die Entwicklung von Gleichstromübertragungsnetzen überwunden.…

Weiterlesen: ABB entwickelt Leistungsschalter für HGÜ

HRW startet Forschungskooperation für Power Line Kommunikationssyteme

Symbolgrafik Forschung

Die Hochschule Ruhr West (HRW) hat am 19. Oktober 2012 eine Forschungsvereinbarung mit dem China Electric Power Research Insitute (CEPRI) abgeschlossen. Für zwei Jahre wird der chinesische Gastwissenschaftler Hongjian Gao am Institut Informatik der HRW in Bottrop arbeiten.…

Weiterlesen: HRW startet Forschungskooperation für Power Line Kommunikationssyteme