Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Finanzspritze für Systemsimulator an der BTU Cottbus-Senftenberg


Die BTU Cottbus-Senftenberg erhält von der Deutschen Forschungsgesellschaft 828.000 € für den Aufbau eines dynamischen Systems, mit dem sich die Netzbetriebsführung und die Integration von erneuerbaren Energien und Elektromobilität in das Stromnetz simulieren lassen. Der Systemsimulator wird im neuen Gebäude Forschungszentrum 3E „Zentrum für Energietechnologie“ installiert, dessen Einweihung für den 7. Februar 2014 geplant ist.

Neue Chancen für Lehrstuhl "Energieverteilung und Hochspannungstechnik"

Der Systemsimulator ist in der Lage komplexe Prozesse und deren Abhängigkeiten in den Bereichen Stromerzeugung, -transport und Netzlasten abzubilden. Dem Lehrstuhl „Energieverteilung und Hochspannungstechnik“ ermöglicht dass neue Großgerät die Ausweitung des Forschungsgebietes und ein verbessertes Lehrangebot im Bereich Systemführung. Erforscht werden sollen beispielsweise die Vorteile und Risiken von großen Energiesystem-Verbünden, Lösungen für netztechnisch sicherheitsrelevante Fragestellungen aber auch Zukunftsszenarien, die sich auf die Bereitstellung von Modellen und Werkzeugen beziehen, mit denen das operative Leitstellenpersonal in kritischen Netzbetriebsphasen unterstützt werden kann.