Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

Neues Helmholtz-Zentrum für erneuerbare Energien


Der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft hat am 5. Juni 2013 die Einrichtung eines neuen Helmholtz-Instituts für regenerative Energien beschlossen. Das „Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien“ (HI ERN) entsteht aus einer Kooperation zwischen den Helmholtz-Einrichtungen in Jülich und Berlin und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Photovoltaik und chemische Energiespeicher im Fokus

Dem neuen Institut stehen jährlich Mittel der Helmholtz-Gemeinschaft in Höhe von 5,5 Mio. € zur Verfügung. Im HI ERN soll mittelfristig über 40 bis 50 Mitarbeiter verfügen und über Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Photovoltaik und chemische Energiespeicher verfügen. Organisatorisch das HI ERN eine Außenstelle des Forschungszentrums in Jülich mit Hauptsitz in Erlangen und einem weiteren Standort in Nürnberg.