Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

 

9 items tagged "Siemens"

Ergebnisse 1 - 9 von 9

Fernwirkgerät zur Steuerung dezentraler Erzeugungsanlagen von Siemens

Category: Steuerung
Erstellt am Freitag, 07. Februar 2014 10:16

Mit dem Sicam SGU bringt die Smart Grid-Sparte von Siemens ein Fernwirkgerät auf den Markt, mit dem sich dezentrale Stromerzeugungsanlagen steuern und an ein Netzleitsystem oder ein Energiemanagementsystem anbinden lassen. Das Gerät eignet sich vor allem für die Verbindung von mehreren dezentralen Erzeugungseinheiten zu einem virtuellen Kraftwerk, den Aufbau von Microgrids, verteilte Stromerzeugungsanlagen, die über eine EEG-Box gesteuert werden, und für Anwendungen im Bereich Demand-Response.

Energiemanagementsystem für virtuelle Kraftwerke

Category: Software
Erstellt am Donnerstag, 17. Oktober 2013 11:57

Die Smart Grid-Sparte von Siemens hat mit dem DEMS 3.0 ein neues Energiemanagementsystem auf den Markt gebracht. Das Energiemanagment, das die Verwaltung von dezentralen Energieressourcen übernimmt, ist aus zwei Teilsystemen aufgebaut: Einem Laufzeitsystem und dem DEMS Designer als grafisches Werkzeug, das für die Dateneingabe zur Verfügung steht.

Wachtendonks Stromnetz wird zum Smart Grid

Category: Filme
Erstellt am Mittwoch, 26. Juni 2013 14:02

Die SWK Stadtwerke Krefeld und Siemens bauen im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts das Stromnetz zu einem intelligenten Stromnetz um. Carsten Liedke und Frank Burau von den SWK sowie der Siemens-BU-Chef Karlheinz Kronen schildern im Interview ihre Erwartungen.

 

Quelle: Youtube / Siemens

Big Data Kooperation zwischen Siemens und Teradata

Category: Kooperationen
Erstellt am Montag, 22. April 2013 12:50

Die Smart Grid-Sparte von Siemens und Teradata haben eine globale strategische Kooperation im Bereich von Big Data vereinbart. Siemens verspricht sich von der Zusammenarbeit eine Optimierung seines Smart-Grid-Produktportfolios und verbessert gegenüber den Energieversorgern die Transparenz über Aktivitäten und den Zustand in den Stromnetzen.

Auswertung von Daten aus Smart Grids

Mit der Unified Data Architecture von Teradata steht ein Framework zur intelligenten Datenverarbeitung und –analyse von großen Datenmengen zur Verfügung, mit dem Informationsflüsse von Smart Grids, die mit Automatisierungs- und Sensortechnik, Kommunikationssystemen und Softwareanwendungen ausgestattet sind, ausgewertet werden können. In einem Netz mit einer Million intelligenten Stromzählern liegt das Datenvolumen bei rund einem Petabyte pro Jahr.

Plattform für Betriebs- und Smart Meter-Daten

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden die beiden Partner zukünftig die Integration von Betriebs- und Smart Meter-Daten im Rahmen einer einzigen Plattform anbieten und gemeinsame Datenmodelle entwickeln. Dazu zählt auch die Weiterentwicklung des Utilities Logical Data Models von Teradata. Durch die Integration und Analyse der anfallenden Daten lässt sich der Betrieb der Infrastruktur optimieren.

Effizienterer Netzbetrieb

Die Datenauswertung ermöglicht es Energieversorgern, sich bei Stromausfällen einen Überblick über die Wiederherstellkosten und –zeiten zu verschaffen und durch den Zusammenhang von variablen Daten und Netzverlusten die Planung der Netze und Lastflüsse zu verbessern.


 

RWE testet Elektrolyse-Technik

Category: Projekte
Erstellt am Montag, 07. Januar 2013 11:13

Am Kraftwerk Niederaußem errichtet die RWE Power AG eine Elektrolyse-Testanlage, in der von Januar bis Oktober 2013 die Umwandlung von elektrischem Strom zu Wasserstoff getestet werden soll. Die eingesetzte Anlage stammt von Siemens und verfügt über eine Protonenaustauschmembran.Die Membran trennt die Bereiche, in denen Wasserstoff und Sauerstoff entstehen und ist an der Vorder- und Rückseite mit Elektroden aus Edelmetall ausgestattet. Diese sind mit dem Plus- und Minuspol der Spannungsquelle verbunden und sind die Stelle, an denen die Wasserspaltung stattfindet.

Erforschung von Power-to-Gas

Die Testanlagen wird im Rahmen des Forschungsprojektes CO2RRECT vom BMWi gefördert und ist Bestandteil der Forschungsaktivitäten von RWE im Bereich der Power-to-Gas-Stromspeicherung. Neben verschiedenen Forschungseinrichtungen sind auch Bayer Technology Services und Bayer Material Science als Industriepartner beteiligt.

Qualität des Wasserstoffs

Mit realen Betriebsprofilen wird im Rahmen des Versuchsprogramms auch getestet, wie sich Schwankungen bei der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien durch die Zwischenspeicherung ausgleichen lassen. Dabei wird auch erforscht, wie sich häufige Laständerungen auf die Qualität des erzeugten Wasserstoffs und die Funktionsweise des Elektrolysesystems auswirken.


Bild: RWE Power AG

Intelligentes Testnetz in Wachtendonk

Category: Pilotprojekte
Erstellt am Samstag, 24. November 2012 17:17

Ein weiteres intelligentes Netz zu Forschungs- und Erprobungszwecken planen Siemens Infrastructure & Cities und die SWK Stadtwerke Krefeld (SWK) in Wachtendonk am Niederrhein. Um das bestehende Stromversorgungsnetz umzubauen, wird Siemens die Komponenten für die intelligenten Ortsnetzstationen, intelligente Stromzähler sowie Mess-, Überwachungs- und Kommunikationstechnik liefern.

Verhalten von Verteilnetzen

Die SWK wird diese Komponenten zu einem intelligenten Energiesystem verbinden und in ausgesuchten Niederspannungsnetzen testen. Ziel des Projektes ist es, detailierte Informationen über das Verhalten von Verteilnetzen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Energie aus regenerativen Energiequellen zu erhalten.

Anteil von Energie aus regenerativen Energien überproportional hoch

In Wachtendonk, einer Gemeinde mit rund 8.000 Einwohnern, ist die Energiewende bereits weit vorangeschritten. Rund 80 Prozent des Stroms wird mit Hilfe von regenerativen Energien erzeugt, so zum Beispiel mit Hilfe von Photovoltaikanlagen. Im Niederspanungsnetz werden in der Regel die Spannungsänderungen, wie sie für die stark schwankende Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen typisch sind, nicht von den Netzbetreibern systematisch erfasst. "Hier brauchen wir Sensorik im Netz, um die Netzqualität überwachen und gegebenenfalls präventive Maßnahmen ergreifen zu können", sagte Dr. Frank Burau, Geschäftsführer der SWK NETZE GmbH.

Stromzähler ermitteln mehr als Verbrauch von Strom

Im Rahmen des Projekts sollen 100 Haushalte und zahlreiche Kabelverteilerkästen mit intelligenten Stromzählern ausgestattet werden, welche die messtechnischen Aufgaben im Netz übernehmen sollen. Die Smart Meter sind mit Zusatzfunktionen ausgestattet, so dass Netzzustandsdaten erfasst und weitergeleitet werden können. Mit dieser Power-Snapshot-Analyse stehen für die Auswertung zeitsynchrone Netzkenngrößen zur Verfügung. 

Echtzeit-Messdaten als Stellgröße

Die Übertragung der Netzdaten erfolgt über Powerline-Kommunikation an die Ortsnetzstationen und damit an die SWK. Zur Stabilisierung des Netzes kommen fünf intelligente Ortsnetzstationen mit regelbaren Ortsnetztransformatoren von Siemens zum Einsatz. Die regelbaren Ortsnetztransformatoren nutzen die Echtzeit-Messdaten der Smart Meter aus dem Niederspannungsnetz als Stellgröße und passen die Spannungsverhältnisse im Ortsnetz dynamisch an. Von den bereits bestehenden 105 Ortsnetzstationen ist bereits rund die Hälfte für die Aufnahme von zusätzlichen Smart Grid-Komponenten vorbereitet.


Bild: Siemens

Cenelec akzeptiert Standardisierungsvorschlag von Siemens

Category: Standardisierung
Erstellt am Freitag, 16. November 2012 16:15

Cenelec, das europäische Komitee für elektrische Normung hat das Transportprofil des Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahrens CX1 von Siemens als Standardisierungsvorschlag angenommen. Das Transportprofil soll die Interoperabilität gemäß dem EU-Mandat M/441 sicherstellen.

Siemens und Wasion gründen Joint Venture für Smart Metering Lösungen

Category: Kooperationen
Erstellt am Montag, 17. September 2012 11:52

Siemens Infrastructure und die Wasion Group Ltd, ein chinesischer Hersteller von intelligenten Stromzählern mit Sitz in Changsha, haben im September 2012 das Gemeinschaftsunternehmen Smart Metering Solutions (Changsha) Co. Ltd. gegründet. Das Unternehmen wird zukünftig Software für das Management von Zählerdaten entwickeln und vermarkten.

Siemens entwickelt Archtiketurmodell für Smart Grids

Category: Standardisierung
Erstellt am Montag, 21. Mai 2012 11:48

Siemens Infrastructure & Cities hat mit dem Smart Grid Architecture Model (SGAM) eine Methodik entwickelt, die es Energieversorgungsunternehmen und der Industrie ermöglicht, Systemaaspekte von Smart Grids darzustellen. Mit dem Modell lassen sich Smart Grid-Projekte visualisieren und validieren und es kann bei Bedarf zur Standardisierung genutzt werden.